0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Wertung 0.00 (0 Wertungen)

Kaum ist die erste Erkältung des Jahres überwunden, schon steht der nächste Infekt vor der Tür. Kinder haben vor allem in der kalten Jahreszeit wiederkehrende Infektion wie Schnupfen, Bronchitis, Halsschmerzen, Nasennebenhöhleninfektionen sowie auch Mittelohr-Entzündungen.

Die Beschwerden liegen häufig im Bereich des Nasen-Rachen-Raumes und neigen dazu, chronisch zu werden. Dieser Bereich der Schleimhäute bedarf einer ebenso guten Unterstützung wie die Darmschleimhaut. Aus diesem Grund wundert es nicht, wenn ein Darmsymbiose-Mittel aus Echerischia coli Bakterien auch zur Pflege des Mund-Rachenraumes empfehlenswert ist. Es wird in etwas Wasser mit den ätherischen Ölen des Salbeis und einem Teelöffel Emser-Salz gemischt. Diese Lösung kann bei Kindern ab 5 Jahren 3 x täglich nach dem Essen als Mundspülung verwendet werden. Nach ca. 6 Wochen täglicher Anwendung reduziert sich die Neigung zu chronischen Infekten und auch Entzündungen des Mundschleimhaut oder Aphthen verschwinden. Sehr viele Kinder leiden heute unter adenoiden Wucherungen auch „Polypen“ genannt. Sie führen je nach Größe zu einer dauerhaft verstopfen Nase und damit auch zu massiven Atem- sowie Schlafstörungen. Diese gutartigen Wucherungen werden oftmals operativ entfernt.

Leider schützt dies nicht davor, dass Polypen wieder nachwachsen können. Sehr oft ist für Ihre Entstehung eine Allergie verantwortlich. Schulmedizinische cortisonhaltige Nasensprays zeigen wenig bis gar keine Wirkung und sind je nach Alter des betroffenen Kindes nicht zur dauerhaften Anwendung geeignet, da sie zu Wachstums- und Stoffwechselstörungen führen können. Vielversprechend sind hier die Erfolge der sogenannten Isopathie. Hierunter versteht man Behandlungsform, bei welcher die Krankheitserreger selbst zum Heilmittel verarbeitet werden. Während bei der Homöopathie ein ähnlicher Stoff zur Heilung verwendet wird, ist es bei der Isopathie also genau jener, der die Krankheit ausgelöst hat. Diese Therapierichtung bewirkt, dass Krankheitserreger von unserem eigenen Immunsystem wieder besser erkannt werden. Der Körper wird zur natürlichen Regulation angeregt. Nach aktuellen Veröffentlichungen des italienischen Kinderarztes Luigi Cioffi konnte die Schleimproduktion im Nasenrachen sowie das Wachstum der Polypen nachhaltig reduziert werden. Er beschreibt die Anwendung isopathischer Medikamente zum Eintropfen in die Nase. Zu Allergien neigende Kinder profitieren außerdem von dem verstärkten Einsatz des Vitamin C. Es reduziert die Entstehung von Histamin und lindert damit die überschießende Immunreaktion.

Ihre
Sabine Vollwerth
(Apothekerin)