5 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Wertung 5.00 (2 Wertungen)

Ob Grippe-Viren oder auch Corona-Virus-Infektionen, jedes Jahr werden meist in der kalten Jahreszeit Infektionen durch Viren für einige Menschen sehr gefährlich. Dies sind vor allem Menschen, die ein Risiko für einen ausgeprägten Mangel an Nährstoffen haben.

Hierzu zählen Kinder, Jugendliche, Schwangere, Stillende, Senioren, Raucher aber auch Menschen, die dauerhaft viele Medikamente einnehmen müssen oder an Magen-Darmstörungen leiden. Nach einer Veröffentlichung der Weltgesundheits-Organisation aus dem Jahre 2006 hat man schon damals geschätzt, dass über 2 Billionen Menschen von Vitamin- und Mineralien- Mängeln betroffen sind. Vor allem die Nährstoffe Vitamin D, Iod, Eisen, Vitamin A und Zink werden als Mängel genannt. Diese Defizite kommen vor allem dadurch zu Stande, dass die Betroffenen auf Grund Ihrer Lebenssituation einen höheren Bedarf an Nährstoffen haben, der durch die Nahrung nicht ausreichend gedeckt wird. Zum anderen enthalten unsere Nahrungsmittel immer weniger Nährstoffe. Dies wiederum hängt mit intensiver Landwirtschaft, den nährstoffarmen Böden und den oftmals weiten Transportwegen zusammen. Hinzu kommt, dass im Alter die Fähigkeit, zum Beispiel Vitamin D mit Sonnenlicht zu bilden in der Haut um bis zu 75% nach lässt. Zusätzlich leiden viele Menschen ab dem 65. Lebensjahr an einer chronischen Magenschleimhautentzündung, die massiv die Aufnahme der Nährstoffe wie Vitamin B12 und Eisen beeinträchtigt.

Die Folgen sind schwerwiegend: neben einem erhöhten Risiko für Erkrankungen wie Krebs, Diabetes, Alzheimer und Parkinson beeinträchtigen Nährstoffdefizite immer auch unser Immunsystem. Vor allem Vitamin D, A, Zink und auch omega 3 Fettsäuren sind für intakte Schleimhäute und damit für ein gut funktionierendes Abwehrsystems unseres Körpers essentiell. In einer Metaanalyse von 43 randomisierten Studien mit über 215 000 Kleinkindern (Alter: < 5 Jahre) führte die Ergänzung von Vitamin A zu einer signifikanten Reduktion der allgemeinen Sterblichkeit z.B. durch Masern um 24% . Die Ergänzung von Vitamin A senkte zudem die Häufigkeit von Durchfällen um 15%, Masern-Infektionen um 50% und reduzierte zusätzlich das Auftreten von Sehstörungen (z.B. Erblindung, Austrocknung der Binde-und Hornhaut des Auges) um etwa 70%. Eine Kombination von Vitamin D und A als Öl eingenommen unterstützt eine gute Schleimhaut-Funktion und somit unsere Immunkraft. Zink als Lutschtablette und Omega 3 Fettsäuren zum Beispiel als Saft oder Kautablette runden die Immunkur ab.

Wir beraten Sie gerne zur sicheren und effektiven Anwendung von Mikronährstoffen!

Ihre
Sabine Vollwerth (Apothekerin) und Team