4.875 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Wertung 4.88 (4 Wertungen)

Sicher ein gewagter Titel, der implizieren könnte, dass Depressionen eine einfach zu behandelnde Erkrankung sind. Dem ist sicher nicht so.

Neben Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems müssen im Jahre 2020 nach WHO Schätzungen Depressionen zu den häufigsten Erkrankungen gezählt werden. Bereits heute zählen die eingesetzten Antidepressiva zu den weltweit am häufigsten verordneten Arzneimitteln. Vor allem die Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer kurz SSRI genannt haben viele Nebenwirkungen, die durch die Kombination von ausreichend hoch dosierten Nährstoffen wie z. B. B-Vitamine gemildert werden können. Eine Analyse von 47 Studien, die der amerikanischen Aufsichtsbehörde für die Zulassung bestimmter Antidepressiva vorgelegt wurde, zeigt, dass das Ansprechen der Patienten auf Wirkstoffe wie Citalopram, Paroxetin, Fluoxetin, Sertralin und Venlafaxin bei nur 40% liegt. Die Nebenwirkungen der Arzneistoffe sind jedoch schwerwiegend. Sie führen zu Verhaltensstörungen wie Ängstlichkeit, Aggressionen und Wutausbrüchen. Festgestellt wurde auch, dass die Selbsttötungstendenz bei Erwachsenen und vor allem bei Kindern und Jugendlichen unter einer antidepressiven Therapie deutlich gesteigert wurde. Aus diesem Grund sollten SSRI bei Kindern und Jugendlichen nicht mehr eingesetzt werden. Depressive Patienten erleiden sehr häufig einen Mangel an gehirnaktiven Nährstoffen. Hierzu zählen vor allem Vitamin B12, B6, Folsäure, Magnesium, Vitamin D und omega-3-Fettsäuren.

Durch dauerhafte Stress-Situationen sind Veränderungen im Hormon- und Immunstatus betroffener Menschen meßbar. Es herrscht ein ausgeprägter Mangel an Serotonin im Gehirn. Serotonin ist eine wichtige Überträgersubstanz, die vielfältige Funktionen in unserem Körper hat. Der größte Speicher findet sich in der Schleimhaut des Magendarm-Traktes. Als „Glückshormon“ hat es eine antidepressive Wirkung und reguliert den Blutdruck, die Magen-Darm-Tätigkeit, den Schlaf-Wach-Rhythmus, das Hungergefühl und die Körpertemperatur. Antidepressive Medikamente zielen darauf ab, die Menge an Serotonin im Gehirn zu erhöhen. Da die Bildung von Serotonin jedoch von der Anwesenheit der B-Vitamine wie B12, B6 und Folsäure abhängig ist, kann bei einem B-Vitamin-Mangel auch nicht mehr Serotonin gebildet werden. Damit ist auch die beschränkte Wirkung der Medikamente erklärbar. Werden die Medikamente jedoch mit den erforderlichen Nährstoffen in ausreichend hoher Konzentration kombiniert, ist ein schnelleres Ansprechen der Patienten und ein höheres Maß an Lebensqualität die Folge.

 

Entdecken Sie Vitamine & Mineralien in unserem Onlineshop