0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Wertung 0.00 (0 Wertungen)

Das Gleichgewicht der Psyche Die Folgen akuter und und dauerhafter Stress-Einwirkung hat sicher jede/r schon einmal erlebt. Schlafstörungen, Unkonzentriertheit, Gereiztheit und Anfälligkeit für Infektionen beeinträchtigen unseren Körper und das seelische Wohlbefinden. Erholungsphasen wie Wochenenden oder Feiertage reichen nicht mehr aus, die notwendige Regeneration zu erlangen. Müdigkeit und Abgeschlagenheit zeigen das Energiedefizit unseres Körpers...

Schulmedizinisch werden bei diesen Symptomen Medikamente wie Schlafmittel oder Antidepressiva vom Arzt verordnet, die oftmals erhebliche Nebenwirkungen zeigen. Gefährlich wird es, wenn stimmungsaufhellende Medikamente nur begrenzt wirken, da durch die chronische Stresseinwirkung der Botenstoff Serotonin nicht mehr genug vom Körper gebildet werden kann. Ausreichend Serotonin ist nicht nur für das seelische Wohlbefinden sondern auch für den Schlaf-Wach-Rhythmus und die Verdauung notwendig.

Es ist in Stress-Situationen ratsam die Grundbausteine für unseren Serotonin-Stoffwechsel zusätzlich oder schon vorbeugend zu ergänzen. Diese sind vor allem Vitamin B12, B2, B6, Magnesium, Zink, Vitamin D sowie die omega -3-Fettsäuren.

Vollkommen unverständlich ist es, wenn Verbrauchern durch fragwürdige Pressehinweise, Angst vor der Zufuhr von Vitaminen gemacht wird. Sie sind unerlässlich für das reibungsfreie Funktionieren unseres Körpers und somit lebensnotwendig. Davon auszugehen, dass der Körper sich holt, was er braucht oder dass unsere Nahrung ausreichend Nährstoffe besitzt, dass eine zusätzliche Versorgung überflüssig wird, ist falsch.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Studien, die die Wirksamkeit von Mikronährstoffen bei bestimmten Erkrankungen belegen und die ergänzend zur Schulmedizin zur besseren Verträglichkeit von Medikamenten führen können. Vor allem die Anwendung von Vitamin D für Frauen, die Aromatasehemmer nehmen müssen, die zusätzlich Einnahme von Vitamin B12 bei Metformin oder auch Pantoprazol- und Omeprazol-Einnahme, die Anwendung von Selen bei Chemotherapien und die unerlässliche Zufuhr von Ubiquinol bei der Einnahme von Statinen als Cholesterinsenker sind nur einige Beispiele. Sicher gibt es viele Produkte auf dem Markt und unterschiedliche Vertriebswege. Neben der einwandfreien Qualität muss auch die richtige und ausreichend hohe Dosierung der Mikronährstoffe erreicht werden, um eine effektive Wirkung zu erzielen.

Nutzen Sie unsere Beratung, da wir uns mit Medikamenten und mit Mikronährstoffen auskennen!

Ihre Sabine Vollwerth (Apothekerin)