0 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Wertung 0.00 (0 Wertungen)

Viele Patienten merken es Tag für Tag: Die Krankenkassen haben Ihre Leistungen schon lange reduziert und der Hausarzt hat immer weniger Zeit. Doch der Bedarf an Beratung bezüglich der Arzneimittel-Therapie steigt stetig an.

Gerade bei chronischen Beschwerden reicht vielen die alleinige schulmedizinische Symptom-Behandlung nicht mehr aus. Sie leiden unter Nebenwirkungen und sind dankbar über jeden Hinweis, der Ihre Lebensqualität verbessert. In Zeiten des Internets ist das Einholen von unverbindlichen Informationen so einfach wie noch nie. Doch oft sind die Ratschläge des Internets bezüglich der eigenen Gesundheit nicht immer die richtigen. Sinnvolle Vorsorge-Untersuchungen wünschen sich viele Patienten, doch sie sind kaum im Programm der Krankenkassen zu finden. Ärzten wird schon aus Zeit- und Geldmangel eine bedarfsgerechte Versorgung Ihrer Patienten erschwert. Allein die Bestimmung des Vitamin D Spiegels und eine ausreichende Versorgung von Patienten mit mangelhaften Werten könnte im Gesundheitssystem immense Kosten einsparen. Nach Angaben des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. vom 6.3.2017 sind Einsparungen von über einer Milliarde Euro durch Nahrungs-Ergänzungsmittel möglich. Der Verein beruft sich auf die Frost-Sullivan-Studie aus dem Mai 2016. Ein eindrucksvolles Beispiel: Durch eine regelmäßige Ergänzung mit Calcium und Vitamin D könnten bis zu 31.927 Knochenbrüchen pro Jahr in Deutschland vermieden werden. Statt dessen werden Nahrungsergänzungsmittel in Deutschland durchweg als unnötig und sogar schädlich betrachtet. Außerdem herrscht das System des „Reparierens“: wir warten ab, bis die Osteoporose da ist und erhalten dann Calcium und Vitamin D sogar auf Rezept. Eine wirklich schlechte Voraussetzung, um eine älter werdende Gesellschaft auch in Zukunft bezahlbar medizinisch zu versorgen.

Als kleinen Beitrag zu Ihrer Gesunderhaltung führen wir im April eine Vorsorgewoche durch, in der wir den Blutwert Homocystein bestimmen. Als körpereigenes Zellgift kann Homocystein in zu hohen Konzentrationen Nerven und Gefäße im Körper schädigen. Unser Körper benötigt 3 verschiedene B-Vitamine, um den Gehalt an Homocystein im Blut zu senken. Diese sind Folsäure, Vitamin B6 und B12. Ist die Aufnahme der B-Vitamine durch die Ernährung dauerhaft zu gering, steigt der Homocystein - Spiegel messbar an und stellt damit nachweislich ein erhöhtes Risiko für Demenz, Herzinfarkt, Schlaganfall, Osteoporose, Bluthochdruck, Thrombose dar. Verdauungsbeschwerden, vegetarische Ernährung, Durchfälle, Unverträglichkeiten von bestimmten Nahrungsmitteln oder die regelmäßige Einnahme von Medikamenten wie der Antibaby-Pille, Magensäureblockern wie Omeprazol oder Pantoprazol, Metformin als Antidiabetikum und Medikamente gegen Epilepsie begünstigen einen Mangel an B-Vitaminen.

Wir beraten Sie kompetent zu Medikamenten und Nahrungs-Ergänzungsmitteln!

Ihre

Sabine Vollwerth

(Apothekerin)